Das Bundesjazzorchester, das 1988 von Peter Herbolzheimer gegründet wurde, bietet im Jubiläumsjahr 2018 spannende musikalische Programme für die neuen Ensemblemitglieder im Alter zwischen 17 und 24 Jahren. „100 Jahre Bauhaus“ wird Inhalt und Rahmen der ersten Arbeitsphase des BuJazzO unter der Leitung von Niels Klein sein. Es ist ein multimediales Projekt mit neu komponiertem Konzertprogramm zu acht (Stumm-)Filmen ausgewählter Bauhaus-Meister, das in den USA rund um das Rochester Jazz Festival als auch in Deutschland (Kurt Weill Fest Dessau, Jazzfest Bonn, Mosel Musikfestival) zur Aufführung kommen wird. Mit Mike Herting und dem in Paris lebenden senegalesisch-marokkanischen Schlagzeuger Mokhtar Samba wird die Großformation im Sommer dann zu Gast in Bayern sein. Im Herbst 2018 trifft sich das Bundesjazzorchester wieder mit dem National Youth Jazz Orchestra (England) und dem Nationaal Jeugd Jazz Orkest (Niederlande) für die Produktion „Three Nations Under One Groove“ in der Landesmusikakademie Heek. Insgesamt durchlaufen die MusikerInnen des BuJazzO vier reguläre Arbeitsphasen mit unterschiedlichen musikalischen Leitern, zusätzliche Sonderprojekte, zahlreiche Konzerte und Tourneen im In- und Ausland.
Info: www.bundesjazzorchester.de

Nikolai Kapustin konnte am 22.11. seinen 80. Geburtstag feiern. Kapustin stammt aus der Ukraine, er studierte Klavier an einem Moskauer Konservatorium und brachte sich das Komponieren selbst bei. In seinen über 160 Werken verband er gekonnt virtuosen Jazz mit klassischen Formen. In den Jahren 1961-1972 ging er mit dem Oleg Lundstrem Orchester auf Tournee, betonte aber wiederholt, dass er kein Jazzpianist wäre, diese Tätigkeit nur ausführen würde, um für seine Kompositionen immer wieder neue Anregungen zu erhalten. Sein umfangreiches Œuvre erscheint seit 2013 bei Schott Music und enthält Werke für Jazz-Pianisten und Musiker, die sich für anspruchsvolle Musik im Bereich Jazz interessieren. Info: www.schott-music.com

Wadada Leo Smith legte zwei neue Alben auf TUM Records vor. Bei „Solo: Reflections And Meditations On Monk“ spielt der Trompeter vier klassische Thelonious-Monk-Stücke und vier neue eigene Kompositionen, die von Monk inspiriert wurden, sowie „Najwa“, das Smith mit einer All Star Formation mit Michael Gregory Jackson, Henry Kaiser, Brandon Ross, Lamar Smith, Bill Laswell, Pheeroan akLaff und Adam Rudolph einspielte. Diese CD enthält vier Stücke, die als Tribute an Ornette Coleman, John Coltrane, Billie Holiday und Ronald Shannon Jackson gedacht sind. Das Titelstück „Najwa“ schrieb Smith im Gedenken an einen geliebten Menschen.

Der Spielstättenprogrammpreis APPLAUS ging an 86 Clubs und Veranstaltungsreihen. Es ist der höchstdotierte Bundesmusikpreis, der mit insgesamt 1,8 Millionen Preisgeld ausgestattet ist. Bei der Preisverleihung am 25.10. im Alten Schlachthof in Dresden erklärte Kornelia Vossebein, Bundeskonferenz Jazz Vertreterin in der Steuerungsgruppe APPLAUS: „Unser Dank geht an die vielen mutigen ProgrammmacherInnen, die jenseits kommerzieller Interessen hochwertige und innovative KünstlerInnen und Bands engagieren. Dazu benötigen sie weiterhin finanzielle Unterstützung und Anerkennundg, sowohl der Kommunen als auch der Länder und des Bundes. Großartig also, dass exakt im fünften Jahr des APPLAUS die zur Verfügung stehenden Bundesmittel mehr als verdoppelt wurden. Dadurch konnten noch mehr preiswürdige Programme mit höheren Preisgeldern ausgezeichnet werden. APPLAUS ist inzwischen unverzichtbar für die bundesweite Spielstättenlandschaft, ein langfristiger Ausbau der Mittel daher mehr als wünschenswert.“ Der APPLAUS wird organisiert durch die Initiative Musik im Benehmen mit der Bundeskonferenz Jazz und der LiveKomm. Die ursprüngliche Idee für den Spielstättenprogrammpreis wurde 2003 von der Bundeskonferenz Jazz entwickelt. Die BK Jazz setzte sich seitdem in ungezählten Sitzungen und Gesprächen auf bundespolitischer Ebene für diesen Preis ein und konnte letztendlich gemeinsam mit der Initiative Musik erreichen, dass der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages im November 2012 erstmals 1 Million Euro für dessen Realisierung freigab. Die APPLAUS-Programmpreise werden in drei Kategorien vergeben: Kategorie I für Musikclubs mit mindestens 104 Konzerten im Jahr 2016 – 23 Preisträger erhalten jeweils 40000 Euro; Kategorie II für Musikclubs mit mindestens 52 Konzerten im Jahr 2016 – 32 Preisträger erhalten jeweils 20000 Euro; Kategorie III für Veranstaltungsreihen und Clubs mit mindestens 10 Veranstaltungen im Jahr 2016 – 31 Preisträger erhalten jeweils 7500 Euro. Zur Kategorie I gehören u. a. B Flat, Berlin, Domicil, Dortmund, Jazzclub Tonne, Dresden, Jazzkeller Frankfurt, Frankfurt am Main, Jazzkeller Krefeld, Krefeld, Unterfahrt, München, Zig Zag Jazz Club, Berlin. In der Kategorie II erhielten u. a. eine Förderung: Birdland Jazz Club, Neuburg, Bunker Ulmenwall, Bielefeld, Club Bastion, Kirchheim unter Teck, Gretchen, Berlin, Jazz Club Hannover, Hannover, Jazz-Schmiede, Düsseldorf, Salon De Jazz, Köln. Detaillierte Info: www.bk-jazz.de

Chasing Trane heißt der über 1½ Stunden lange Dokumentarfilm, der das musikalisch und menschlich bewegte Leben des Erneuerers des Jazz John Coltrane anhand von seltenem und neu entdecktem Video- und Audiomaterial schildert. Zu Wort kommen dabei Prominente wie US-Ex-Präsident Bill Clinton, Kamasi Washington, John Desmore von den Doors, Tonmeister Rudy van Gelder. Gesprochen wird der Film von Denzel Washington. Der Film und sein Soundtrack liegen bei Universal Music in insgesamt vier Formaten vor; die Dokumentation auf DVD und Blu-ray, die Musik aus dem Film auf CD +180-Gramm-Doppel-LP. Alle Formate erhalten Booklets mit Filmfotos und Essays von Regisseur John Scheinfeld und Jazzkenner Ashley Kahn.

Svensk Jazzhistoria – Swedish Jazz History 1970-1979 „Jazz Cosmopolit“ liegt jetzt auf dem Label capricerecords.se im Vertrieb von Naxos Deutschland vor. Die 4-CD-Box enthält ein 188-seitiges Booklet mit schwedischen und englischen Texten und bringt u. a. historische Aufnahmen von Alice Babs, Monica Zetterlund, Lars Gullin, Georg Riedel, Bernt Rosengren, Bobo Stenson, Eje Thelin, Per Henrick Wallin, Putte Wickman, Oriental Wind, Rena Rama, Solar Plexus und Radiojazzgruppen.

Buddy Rich and his Big Band ist auf zwei neuen Live-Alben mit Musik zu hören, die 1985 an zwei Abenden in den King Street Studios aufgenommen wurden. Die Platten sind die Soundtracks von zwei Konzertfilmen, der „Channel One Suite“ und „The Lost Tapes“, die in den Jahren 2003 und 2005 als DVDs bei Lightyear erschienen. Für die Audio-Veröffentlichung wurde die Musik digital remastered. Die aktuelle 16-köpfige Buddy Rich Band, die den Drummer Greg Potter featured, war sehr viel in diesem Jahr unterwegs. Als Sängerin stieß Buddy Richs Tochter Cathy Rich dazu, die CEO von Scabeba Entertainment ist. Info: www.lightyear.com

Natasa Mirkovic, die aus Bosnien stammende Sängerin, hat für ihre neue CD „En El Amor“ uralte sephardische Gesänge aus dem Balkanraum aufgenommen. Zusammen mit dem Serpentspieler Michel Godard und dem Percussionisten Jarrod Cagwin zeichnet sie auf diesem Album ein eindringliches Porträt der Musik ihrer Kindheit, die sie mit Hilfe ihrer Partner in ein ganz neues Klanggewand kleidet. Die Aufnahmen wurden an drei kalten Februarnächten in der stillen Einsamkeit der alten Synagoge in St. Pölten für Carpe Diem Records gemacht.

Das 1. Jazz forum&festival in Russland fand am 17./18.11. unter dem Titel „Jazz Across Borders“ (JAB) innerhalb des 6. St. Petersburg International Cultural Forum statt. Es besteht aus vier Komponenten: der JAB Conference mit Diskussionen, Roundtables und Clinics von Vertretern der Industrie, u. a. werden die Probleme und Trends der Musikindustrie, die Möglichkeiten internationale Künstler in Russland zu präsentieren, bzw. russische Musiker ins Ausland zu schicken behandelt. Die JAB Showcases, ein Showcase Festival, gibt ausländischen Jazzkünstlern die Gelegenheit ihre Musik einem großen Kreis russischer und ausländischer Teilnehmer – Promoter, Festivalmacher, Clubbetreiber, Label-Verantwortlichen, Journalisten etc. – vorzustellen. Die Jazz Club night findet in verschiedenen Clubs in St. Petersburg statt, und die JAB Gala präsentierte in diesem Jahr Kurt Elling, sowie Igor Butman and the Moscow Jazz Orchestra. Das JAB forum&festival soll jährlich durchgeführt werden, im nächsten Jahr wird es noch um eine Ausstellung bereichert. Info: www.jazzrussia.com